Barrierefreiheit à la Bündnis90/Die Grünen und das Presseecho

Bedinderte Ratsmaus

 

Am Mittwoch den 8.10.14 berichtete der Remscheider Generalanzeiger in Radevormwald über den Antrag der Grünen, dass alle Ausschuss- und Ratssitzungen ab sofort  barrierefrei erreichbar sein sollen: http://www.rga-online.de/rga_102_110749012-2-_Rollstuhlfahrer-sollen-Ausschuesse-besuchen-koennen.html

Den Grünen ist es damit gelungen, ein wichtiges Thema auf die Tagesordnung zu bringen und das ist gut. Kritik verdienen aber Details. Zum einen verwundert es, wie die Politik und die Medien hier den Grünen scheinbar entgegen kommen. Wenn die AL etwas zur Barrierefreiheit sagte, hieß es immer, dass ist doch schon alles im Blick unseres Handelns. Oder wenn die AL forderte statt einem Sportplatz barrierefreie Schulen zu schaffen, wurde diese überstimmt. Die Wachsamkeit der AL hat z.B. verhindert, dass bei einer Straßensanierung die Barrierefreiheit vergessen wurde. 

 

Ein rabenschwarzer Tag für Radevormwald

Das Ende der Sekundarstufe in RadevormwaldStatt einer mutigen zukunftsorientierten Weichenstellung wurde die Bildung in Radevormwald auf das Abstellgleis gefahren!

 

Herr Krämer-Mandeau von der Firma biregio, Bonn, stellte zu Beginn der Sitzung des Schulausschusses am 02. Juli fest, dass Radevormwald das Zeitfenster für eine eigenständige Lösung der Gestaltung der Bildungslandschaft in Radevormwald verpasst habe. Er appellierte eindringlich an die Mitglieder, dass bei abnehmenden Schülerzahlen eine eigenständige Lösung immer schwieriger werde und ein „Zusammenarbeiten von Verwaltung, Politik, Eltern und Lehrern“ erfordere, weil sonst eine Lösung nicht zu schaffen sei. Dieser Appell war jedoch vergebens. Der Ausschuss entschied sich mit einer Ein-Stimmen-Mehrheit, die durch Pro NRW gestellt wurde, dafür, erst einmal einen weiteren Untersuchungsauftrag zu vergeben, der die Gestaltungsmöglichkeiten im Nordkreis erkunden sollte!

Täuschen und Tricksen

copyright: Holger.Ellgaard in Wikipedia.de (Hütchenspiel)Am Freitag, 23. Mai 2014 veröffentlicht die UWG eine sogenannte Presseerklärung im Stadtnetz, in der sie behauptet: „Ziel dieses Antrages ist die Informationen die an den Bund für Steuerzahler gegangen sind der Radevormwalder Bevölkerung zugänglich zu machen.“ Im Text wird dann erklärt, dass sich die UWG an die Bäder GmbH gewandt hätte und sie aufgefordert habe, diese Daten auch der Rader Öffentlichkeit mitzuteilen. Diese Aufforderung soll unmittelbar nach Urteilsverkündung an die Bäder GmbH ergangen sein. Was aus der Wahlkampfnummer geworden ist, können Sie am Ende des Artikels lesen!

Wohin fließen unsere Abwassergebühren????

Ratsmaus mit GullyOder: Warum sind die Abwassergebühren so hoch!


Auch dieser Artikel wurde erstmalig in unserer AL-Zeitung Nr. 17 vom Februar 2014 veröffentlicht! Die Theamtik kehrt jedes Jahr wieder. Und die aus unserer Sicht falsche Politik wird in diesem Zusammenhang in Radevormwald seit mehr als einem Jahrzehnt betrieben! Wir treten aber an, um es zu ändern und nicht  um es liegen zu lassen!!!


Von Ernähren und Mitessern

Fahnen SWROder: Die Kuh, die man melken möchte, sollte man nicht schlachten!


Dieser Artikel ist zunächst in unserer AL-Zeitung Nr. 17 von Ende Februar 2014 erschienen. An der Aktualität hat dieser Artikel aber bislang nichts eingebüsst!


Wie so häufig musste sich der Rat in der Dezembersitzung 2013 mit dem Thema „life-ness“ beschäftigen. Diesmal, so die Verwaltung, sollte es nur „um eine redaktionelle Änderung“ des Gesellschaftsvertrages zwischen der Stadt und dem RWE gehen. Die Diskussion mit der CDU über diesen Vertrag zeigte jedoch beispielhaft, wie unterschiedlich die Sichtweisen auf das Problem „life-ness“ sein können.

Mit spitzer Feder... Integrierter Ärger mit dem Blockparken

© yves guillo, openclipart.orgIm Februar 2014 hatten wir eine Glosse für unsere AL-Zeitung verfasst. Aus Aktualitätsgründen veröffentlichen wir an dieser Stelle noch einmal diesen Text! Wenn Sie unsere Zeitung nicht bekommen haben sollten, bitte melden Sie sich bei uns über unser Kontaktformular. Wir senden Ihnen gern noch ein Exemplar zu!

 

 

Presseerklärung zur rechtlichen Untersuchung des Wülfingprojektes

Sie möchten noch einmal die vollständige und unkommentierte Presseerklärung des Rates in Fragen der Untersuchung des Wülfingprojektes lesen? Wir geben, die vom Untersuchungsausschuss formulierte Erklärung hier vollständig wieder!

Blockparken - Oder wie die CDU mit Fehlern im Wahlkampf punkten möchte!

BlockparkenBlockparken erregt die Gemüter, die der Parker wie der Fußgänger und Einzelhändler!
Die Schwächen des Systems:

  • Das Parken in der 2. Reihe verlangt einige Übung. Besser noch, man besitzt einen nicht so breiten Wagen, dafür aber Rückfahrsensoren.
  • Der östliche Kaiserstraßenteil ist für diese Form des Parkens nicht breit genug.
  • Die Parkfläche lässt sich nur schwer erkennen. Das führt zu Konflikten bzw. gefährlichen Situationen mit Fußgängern, die glauben sich auf dem Fußweg zu befinden.
  • Die Zufahrt wird häufig zugeparkt.
  • Es bestehen Konflikte zwischen dem Parkraum und der Nutzung von Außenflächen durch Gastronomen. Die Besucher bekommen kostenlos die Abgase auf den Tisch geblasen.

 

Die ALternative Liste Radevormwald zur Verkehrspolitik

Bus 626Die AL hat für die Kommunalwahl 2014 ein ausführliches Verkehrsprogramm entwickelt. An dieser Stelle wollen wir die wesentlichen Zielsetzungen bzw. auf das schon Erreichte aufmerksam machen! Der hier veröffentlichte Teil beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit dem ÖPNV bzw. der Organisation des Schulbusverkehrs.

Schluss mit dem RumgeEier!

OstergeEier der ParteienIn der Radevormwalder Politik ist es nicht nur zu Ostern üblich, Klarheit im Denken und Handeln zu vermeiden! Umgangssprachlich wird eine solche Haltung häufig als „rumgeEier“ bezeichnet.

Wir von der AL-Radevormwald bevorzugen klare Positionen. Zu Ostern wollen wir Ihnen deshalb an zwei Beispielen erklären, wie in der Radevormwalder Politik „geEiert“ wird!

Inhalt abgleichen