19 Fragen zu den Grundschulen

*Hier der Fragenkatalog, den die AL der Verwaltung vorgelegt hat.* *Eine Beantwortung erfolgt (hoffentlich) im Schulausschuss am Donnerstag, 4.3.2010, um 16 Uhr in der neuen Aula des Schulzentrums.* 1. Wir bitten, zur Entscheidungsfindung die in der Anlage dargestellte Tabelle für alle Grundschulstandorte auszufüllen! 2. Welches Raummaß (Quadratmeter pro Kind) hält die Verwaltung für einen modernen, an selbstständigem Lernen orientierten Unterricht für erforderlich? 3. Wie belastbar ist die derzeitig von der Verwaltung dargestellte Grundschulkonzeption unter dem Aspekt, dass die Grundschullandschaft sich in den kommenden Jahren verändern könnte (z. B. Einführung der allgemeine Ganztagsgrundschule, Verlängerung der Schulzeit etc.)? 4. Auch wenn die Zu- und Abwanderungsbewegung in Summe für die Vergangenheit in Radevormwald eher negativ gewesen ist, bleibt doch zu fragen, warum die Verwaltung glaubt, dass die neu ausgewiesenen Baugebiete keinen Zuwachs von zu beschulenden Kindern zur Folge haben wird. 5. Inwieweit sind die Einschulungszahlen in den zurückliegenden 10 Jahren von den Geburtenraten dieser Jahrgänge abgewichen? 6. Die Verwaltung wird gebeten für alle Grundschulstandorte aufzuzeigen, welche Investitionssummen für die Erhaltung/Sanierung des Standortes in den nächsten 5 Jahren notwendig sind. 7. An welchen Grundschulstandorten hat es bislang eine brandschutztechnische Begehung gegeben? Zu welchen Ergebnissen sind die Gutachten gekommen? Sind alle von den Gutachten geforderten Maßnahmen inzwischen umgesetzt? Welche Maßnahmen stehen noch wo aus? 8. Welche Pläne bestehen für die spätere Verwendung aufgegebener Schulstandorte? 9. In welchem Umfang fallen die oben genannten Sanierungskosten nicht an, wenn die Gebäude anderweitig verwendet werden? 10. Beziffern Sie bitte die *laufenden *Kosten, die durch Aufgabe eines Schulstandortes eingespart werden könnten. 11. Beziffern Sie die Mehrkosten, die durch Vergrößerung eines bestehenden Schulstandortes entstehen könnten incl. der gegebenenfalls notwendigen Umbaukosten. 12. Unter welchen Voraussetzungen könnte man eine der bestehenden Grundschulen zur „Integrativschule“ weiterentwickeln? 13. Welche Pläne bestehen bei der Verwaltung, wie mit dem Gelände der GGS-Blumenstraße nach der Aufgabe des Standortes verfahren werden soll? 14. Welchen Marktwert besitzt das Gelände der Grundschule Blumenstraße nach Einschätzung der Verwaltung? 15. Wenn man annimmt, dass es zu einem Schließungsbeschluss für den Standort Blumenstraße kommt, kann die Verwaltung sicherstellen, dass die Kinder, die ab dem Schuljahr 2009/10 in der Blumenstraße eingeschult wurden/werden, im Klassenverband den Standort wechseln können? 16. Kann die Verwaltung gewährleisten, dass die Kinder nach dem Standortwechsel weitgehend nach den gleichen pädagogischen Konzepten und Leitlinien weiter unterrichtet werden? 17. Warum plant die Verwaltung in diesem Fall – abweichend von dem 2006 vorgelegten Modell – den Umzug einer Teilschule und plant nicht das „Auslaufen“ der Schule? 18. Muss davon ausgegangen werden, dass mit der Schließung der Grundschule Blumenstraße auch die Turnhalle Neustraße als Sportstätte aufgegeben wird? 19. Sind der Verwaltung heute schon Interessenten für das Gelände der Grundschule Blumenstraße bekannt?